Ritueller TROMMELBAU mit Hans Georg Unterrainer

04. - 06. Oktober 2019

 

 

 

Es gibt eine alte Prophezeiung bei den Lakota in Nordamerika, die davon erzählt, dass wir Menschen unseren Planeten einmal so schlecht behandeln werden, dass dieser aufhören wird sich zu drehen. Der Pulsschlag der Erde kommt dann zum Stillstand und Kälte und Finsternis breiten sich aus.
Dann werden die Menschen ihre Trommeln hervorholen und beginnen diese im gemeinsamen Rhythmus zu schlagen. Durch diese gemeinsame Besinnung der Menschen und diesen gemeinsamen Pulsschlag wird sich die Erde wieder in Bewegung setzten und das Leben kann neu beginnen...

Aus dieser Prophezeiung wird sichtbar welch große Heilkräfte der Trommel zugeschrieben wird. Die Trommel gilt in beinahe allen indigenen Bevölkerungsgruppen als das Heil- und Reiseinstrument der Schamanen schlechthin. Die Trommel steht für das Tor und die Brücke in die Anderswelt, als Reisebegleiterin auf schamanischen Reisen und als persönliches Schutzschild des eigenen Energie- und Heilungsfeldes.

In diesen Tagen wird jede/r einzelne ihre/seine ganz persönliche Schamanentrommel zum Leben erwecken. Zur Auswahl stehen verschiedene Holzarten und Durchmesser, sowie Felle von verschiedenen Tieren. Der Trommelbau stellt eine spirituelle Handlung dar, begleitet von Ritualen, welche die Verbindung zu der eigenen Trommel stärken und unterstützen. Die Herstellung eines solchen Kraftgegenstandes erfordert viel Zeit und Hingabe an den Schaffensprozess. So wird Freitag und Samstag bis spät in die Nacht an den Trommel gearbeitet.

Am Sonntag gehen wir hinaus in die Natur, und laden die geistige Welt ein, unsere neuen Trommeln zum Leben zu erwecken und zu beseelen, damit sie gemeinsam mit uns ihren Weg als Heilinstrumente antreten können.

Materialkosten: €130/€150/€170/€190 (klein/mittel/groß/ganz groß)
Mitbringen: Arbeitsgewand, Räuchersachen, Kräuter, Arbeitshandschuhe (Gartenhandschuhe)

Datum
|
Ort
|
Zeit
|
Kosten
|
|